Die Reise der Pflanzen

 

Pflanzen haben eine lange Migrationsgeschichte. Seit Jahrtausenden haben Menschen ihre Nutzpflanzen in andere Regionen der Welt mitgenommen. Sei es auf Reisen oder wenn sie über Grenzen hinweg Handel betrieben. Mit der Ankunft Christoph Columbus in den Amerikas, begann die europäische Kolonialisierung und damit ein grausamer Einschnitt in der Weltgeschichte. In der Kolonialzeit wurden Menschen gezwungen unter katastrophalen Bedingungen Pflanzen für den Export anzubauen. Diese scheinbar vergangenen kolonialen und ausbeuterischen Strukturen sowie ihre Konsequenzen wirken noch heute fort.

 

Videos

Videos diskutieren die globale Geschichte von Pflanzen, heutige postkoloniale Produktionsverhältnisse und welche Alternativen es zu postkolonialer Ausbeutung geben könnte.

zu den Videos

Bildungsmaterial

Wir stellen Bildungsmaterial zur Verfügung, mit dem die globale Geschichte unserer Nahrung thematisiert und postkoloniale Kontinuitäten diskutiert werden können.

zum Bildungsmaterial

Wanderausstellung

Eine Wanderausstellung bringt aktuelle problematische Verhältnisse wie unmenschliche Arbeitsbedingungen oder Ressourcenausbeutung in Ländern des „Globalen Südens“ in einen geschichtlichen Zusammenhang, z. B. zu Kolonialisierung.

zur Ausstellung